VerkaufniksVerkaufniks

Verkaufniks hat die Theorie perfekt drauf. Verkaufsseminare hat er schon im doppelten Dutzend besucht und fand sie alle klasse. Deshalb hat er auch beschlossen, als freiberuflicher Trainer Verkaufstrainings anzubieten. Denn darüber, wie man richtig verkauft, kann er stundenlang schwafeln.

Wenn es dann aber darum geht, selbst aktiv ins Verkaufen zu gehen und seine Schulungen an den Mann oder die Frau zu bringen, da stottert und druckst er herum, bis die potenziellen Kunden ihm aus reinem Mitleid ein paar Stündchen Verkaufstraining abkaufen. Ist das am Ende seine Erfolgsstrategie?

Sehr viel Erfolg hat er damit leider nicht. Seine Kunden mögen ihn gern, er ist ein netter Kerl. Aber mehr als einmal kaufen sie kein Training bei ihm, denn seine „Weisheiten“ sind ihnen zu platt und seine „neuesten“ Methoden zu amerikanisch. Und so richtig glaubwürdig ist er auch nicht, wenn er behauptet, er hätte mit seiner Verkaufsstrategie in einem Jahr seinen Umsatz verzehnfacht. So kämpft er sich mühsam von Neukunde zu Neukunde und beschwert sich, die Deutschen hätten einfach kein Vertrauen und würden partout nichts kaufen. Nun überlegt er, ob er es nicht mal auf Englisch versuchen soll. Ob das besser klappt?

Wenn er es vor lauter Frust zu Hause nicht mehr aushält, dann schaut er gern in der ‚Hotair‘ vorbei. Gemeinsam lästert es sich doch viel besser als allein. Und da ist ja manchmal auch Gurufiks anzutreffen, von dem sich Verkaufniks wertvolle Tipps erhofft. Bisher hat Gurufiks allerdings nicht den Eindruck, dass irgendwas von dem, was er sagt, zu Verkaufniks durchdringt.